Darum

Freilich wollen alle nur das Beste; selbst wenn sich kaum jemand wirklich vorzustellen vermag, wie dies genau aussehen könnte.

Aus dieser Diskrepanz erwachsen bis zum heutigen Tage die schädlichsten Ideen.

Leider wird das Meiste davon auch noch an den, dem Wachsen und Gedeihen verschriebenen, Kerlchen und Ladies von übermorgen erprobt.

Somit treffen Hermann Hesses Worte, formuliert in seinem Gedicht „Im Nebel“, noch heute zu: „Jeder ist allein.“

Vielleicht war es bisher auch noch nie so einsam um den westlichen Menschen bestellt. Scheinbar verloren in einem Netz aus Pflichten und Erwartungen findet sich der Mensch nur allzu schnell in der Einsamkeit gespielter Aufrichtigkeit wieder und spürt erneut die uns allen innewohnende Verunsicherung bezüglich irgendeines Sinns.

Wohin soll sich der Mensch wenden, auf seiner Suche nach Aufrichtigkeit, Nähe und Geborgenheit?

Die meisten Menschen wenden im Allgemeinen viel Zeit für den Versuch auf, in einer echten Partnerschaft aufzugehen. Und das zu Recht.

Eine andere Möglichkeit stellt sicherlich das Bemühen um feste Freundschaften dar.

Ein weiterer Weg weit jenseits des allgemeinen Vorstellungsvermögens jedoch führt über den esoterischen Bereich rasch zum praktizierenden Schamanismus und dem damit verbundenen Entsagen eines gesellschaftlich orientierten Lebens.

Uns anderen bleibt immerhin neben der Musik noch ein letztes Schlupfloch, um außerhalb unserer greifbaren Beziehungen noch zahlreiche weitere, intimer Art einzugehen.

Nämlich Bücher.

Ein gutes Buch kann als Medium dienen, kann Brücken über jene irgendwann real gewordenen Abgründe spannen, die uns von den anderen Abgeschnittenen trennen.

Denn Geschichten sind Spiegel des Lebens und ihrer Zeit. Und da wir alle Kinder unserer Zeit sind, kann es uns nur bereichern, Geschichten zu lesen.

Wir alle sind jeweils eine bloße Einzelperspektive. Und heute haben wir die Möglichkeit, so viele andere Perspektiven zu besuchen, wie noch nie zuvor. Lasst uns diese Chance nutzen.

Nun hat der Aufgeschlossene, der willige Neueinsteiger nur ein Problem:
Verloren vor den unermesslich weitreichenden Regalwänden – vollgestopft mit erwerbbaren Werken – fühlt man sich wohl allzu leicht klein, hilflos und überhaupt überfordert.

Es sei denn, man weiß um einen Wink, einen Fingerzeig, der einen zielsicher an den halbseidenen Erscheinungen vorbei hin zu den wertvollen Büchern führt.

Wenn sich wirkliche Literatur liebende Bücherwürmer aus unterschiedlichsten Genres unter einem gemeinsamen Blogdach zusammenfinden, um sich gegenseitig auf ihre besonders lesenswerten Schätze aufmerksam zu machen, kann auch der Uneingeweihte passende Leseanstöße finden.

Alles für eine entschiedene Lesebereicherung.

Wir sind nicht allein.

Aus diesem Grund: FeinerBuchstoff.wordpress.com

7 Gedanken zu “Darum

  1. Richtig, dieses Überangebot an lesenswerter bishin zu wäre-sie-doch-nur-nie-geschrieben-worden Literatur lähmt und schürt den Drang sich gar nicht mehr an neue Bücher zu wagen. Ein Blog, der als Schirmherrin Thursday Next sein eigen nennen darf, könnte aber tatsächlich den ein oder anderen literarischen Schatz finden. Ich wäre froh. Und dankbar.

    Gefällt 1 Person

  2. Hallo,
    richtig, ein gutes Buch kann als Medium dienen, kann Brücken über jene irgendwann real gewordenen Abgründe spannen, die uns von den anderen Abgeschnittenen trennen. Ein neues Medium kann uns jedoch ebenso neue Geschichten näher bringen. Die bloße Einzelperspektive kann sich auflösen, in dem man sich auf die Geschichte einlässt und sie lebt. Je authentischer diese ist, desto spannender wird sie.
    Ich bin mir nicht ganz sicher, ob mein Lesetipp zu deinen Themen passt. Ein Versuch ist es dennoch wert. Darum sende ich dir einen Link zu einem sehr interessanten Projekt, das dem Begriff „Email-Roman“ im Sinne des Wortes gerecht wird. Vom Aufbau vergleichbar mit „Gut gegen Nordwind“ beschreibt die Story das Kennenlernen zweier Fremder per Email, was ja nicht wirklich neu ist.
    Neu ist allerdings, dass es sich um eine reale, authentische Geschichte handelt, die von zwei Menschen geschrieben wurde und tatsächlich in kleinen Häppchen per Email an die Leser versendet wird – und zwar zu jenen Zeiten, die den Originalvorgang entspricht.
    Ich würde mich freuen, wenn du dich auf der Homepage http://www.clash-project.de einmal umschaust – ich denke, es lohn sich.
    Mit besten Grüßen
    Frank

    Gefällt mir

    • Hallo Frank, erst mal danke für deinen Kommentar und die Tipps. Uns geht es hier eher darum, gemeinsam zu lesen … gemeinsam zu diskutieren und gemeinsam zu rezensieren. Wir machen zwar in letzer Zeit eher eigene Rezensionen, aber lesen doch einiges gemeinsam und tauschen uns darüber aus. Darüber wird die Lektüre reicher. Was Du mit deinem Projekt ansprichst, das mir sehr spannend erscheint, ist aber etwas anderes … es geht wohl eher darum, eine neue Art des Schreibens und damit ein neues Medium anzustossen oder vielleicht einen neuen Kanal, um an den Leser zu kommen. Sicher spannend, aber nicht das, was wir hier mit unserem Blog versuchen.
      LG von den üblichen Verdächtigen!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s