Null Toleranz den Intoleranten

Zana Ramadani, deutsche Menschenrechtsaktivistin mit albanischen Wurzeln und muslimisch geprägter Kindheit – seitens ihrer religiösen Mutter -, hatte das Glück, einen atheistischen Vater zu haben. Ihr Buch „Die verschleierte Gefahr“ fiel mir in der Stadtbibliothek ins Auge. Der reißerische Titel irritierte mich. Der Untertitel “Die Macht der muslimischen Mütter und der Toleranzwahn der Deutschen“ klang…

Werkschau mit zeitgeschichtlichem Antisemitismushintergrund

Wer mit diesem Sachbuch eine Biografie erwartet hat, die dem Leser den Menschen und Literaten Arthur Schnitzler näherbringt – so wie ich – der wird leider sehr enttäuscht sein. Irgendwie schaut das Werk auf drei Viertel seines Umfangs so aus, als ob es ursprünglich als literaturwissenschaftliche Arbeit eines Doktoranden konzipiert worden wäre, der seinem Germanistikprofessor…

Habsburgischer Ehepoker

Maria Theresias Geburtstag jährt sich heuer zum dreihundersten Mal. Anlässlich dieses Jubiläums beschäftigen sich zahlreiche Dokumentationen zum Beispiel auf 3Sat und Bücher wie dieses mit der interessanten Grande Dame der österreichischen bzw. europäischen Geschichte. Als Österreicherin habe ich mich natürlich im Geschichtsunterricht sehr ausführlich mit der ganzen Familie beschäftigen müssen, ich bin mir aber nicht…

Emotionale Kniesehnenreflexe

Eigentlich schaue ich ja nur Arte, Der Untergang des Abendlandes, Fremdschämen Das sind alles Dinge die uns einfallen, wenn wir an die Shows des Privatfernsehens denken. Woher kommen diese unsäglichen, voyeuristischen, primitiv anmutenden Fernsehshows, die sicher jeder in unserer westlichen Zivilisation einmal eingeschaltet hat – zumindestens um seine Meinung zu zementieren, dass dies ausgemachter Schwachsinn…

Im Bannkreis der Ideen

Als ich vor ein paar Wochen in London war, hatte ich bereits das Buch „Charlotte“ von David Foenkinos gelesen. Darin war ich über den Namen Aby Warburg gestolpert und hatte erfahren, dass a) besagter Aby Warburg Mitte des 19. Jahrhunderts in einer Bankiersfamilie in Hamburg groß geworden war, aber schon früh auf sein Erbe verzichtet…

Fremdsein

Die ersten 30 Seiten, die der Feder der Autorin entstammen, sind wirklich schwer zu ertragen, denn Livia Klingl geriert sich mit der Lanze der moralischen Rechtschaffenheit bewaffnet, auf die strohdumme männliche unmenschliche Landbevölkerung herabzublicken, nein noch schlimmer sie zu verunglimpfen. „Verkannt werden die tektonischen Linien entlang derer die Gesellschaft auseinanderbricht. Sie tut es nicht an…

Falke – Biographie eines Räubers

Während Helen Mcdonald an ihrer Doktorarbeit über die Geschichte der Naturgeschichte und des Verhältnisses der Menschen  zur Natur schrieb, faszinierte sie „die Idee, Fakten und Anekdoten und Bilder auf eine Weise zu verweben, dass sich durch die Brille unserer Beziehung zu den Falken betrachtet, auch unsere Stellung in der Welt ein Stück weit erschließt.“ Ihr…