Ein weiterer Blickwinkel

Im zweiten Band von Jane Gardams Old-Filth-Trilogie um Edward Feathers, der als Raj-Waise mit fünf Jahren aus seiner gewohnten Umgebung nach England in eine Pflegefamilie gesteckt wurde, dort mehr Züchtigung als Liebe erfuhr, wegen für die Leserschaft noch ungeklärter Umstände aus der Familie heraus in ein Internat kam, das zumindest ein wenig Heimat versprach, um…

Auf der Reeperbahn nachts um halb eins

Dieses Buch hat Wumms! Klasse und sehr passend, das Cover mit Daniel Schmidt in Macho-Pose. Reduziert der Titel, plakativ der Stil  – die richtige Aufmachung für das, was einen dann innen erwartet. Daniel Schmidt ist der Autor dieses Buchs (zusammen mit den Journalisten Olaf Köhne und Peter Käfferlein) und gleichzeitig seine Hauptfigur, die uns durch…

Von der Drogenparty zum Projekt gesellschaftlicher Aufstieg

Ich habe noch nie einen so punktgenauen, fast schon untertriebenen und Bescheidenheit heuchelnden Klappentext gelesen – der Roman ist genauso wie angekündigt nicht nur ein wilder, sondern einer der schrägsten kühnsten und abgedrehtesten Ritte durch die Berliner Szene quer durch die Jahrzehnte. Die extrem überzeichneten kuriosen Figuren in ihren Subkulturen erinnern mich ein bisschen an…

„Miss Maxwells kurioses Zeitarchiv“ – time is relativ, pick one that works, but be careful maybe it will strike back – ;)

Fans von The Quest, der Bibliothekar, oder den Kingsmen aufgepasst: Miss Maxwell ist da und sie rockt! „Stellen Sie sich die Geschichte als einen lebenden Organismus vor, der seine eigenen Abwehrmechanismen hat.“ Miss Maxwell ist eine junge Historikerin mit nebulös unangenehmer Vergangenheit. Ihr Spezialgebiet und Leidenschaft ist die griechische Antike.

Wie das so ist

Schlachthof 5 oder Der Kinderkreuzzug – ein Pflichttanz mit dem Tod von Kurt Vonnegut, einem Deutschamerikaner der vierten Generation, der heute in angenehmen Verhältnissen auf Cape Cod lebt [und zu viel raucht] und als kampfunfähiger amerikanischer Infanterie-Aufklärer in Kriegsgefangenschaft vor langer, langer Zeit Zeuge der Bombardierung und des Feuersturms der Stadt Dresden, genannt „Elbflorenz“, wurde und überlebte, um davon zu berichten. Dieser Roman ist ein wenig im Stil der telegraphisch-schizophrenen Geschichten des Planeten Tralfamador gehalten. Wo die fliegenden Untertassen herkommen. PEACE.