Nachteulen und rote Erdbeeren

Wunderschön aufgemacht, mit Abbildungen der herrlichen Edward-Hopper-Gemälde in guter Auflösung und auf hochwertigem Papier gedruckt, liegt die kleine Kostbarkeit „Nighthawks“ aus dem Droemer Verlag vor mir. Es ist schon eine Freude, wie hübsch Bücher sein können. Aber dieses hier hat nicht nur eine schöne Hülle, sondern auch einen faszinierenden Inhalt. Die Idee hatte mich sofort…

Aus meinem laufenden literarischen Projekt: Berliner Stadtblätter

Sie hörte ihren Chef wie aus weiter Ferne rufen, während er einer namenlosen Schwärze entgegenstürzte. „Frau Wahrlich, das ist alles Ihre Schuld. Wir arbeiteten heute schon seit vier und konnten es dennoch nicht verhindern. Und wo waren Sie, Frau Wahrlich? Im Bett nehm ich an.“

Die schöne Seite des Scheiterns

George Watsky ist in Amerika ein Star der Rapper-Szene, Schauspieler, Lyriker, also einfach ein anerkannter Künstler. Dass so jemand nun sein literarisches Debüt mit dem Titel How to ruin everything – Wie man es vermasselt schmückt, klingt eher unglaubwürdig, im besten Fall kokett. Und ehrlich gesagt, die Geschichten, die Watsky hier erzählt, unterscheiden sich wahrscheinlich…

Beziehungsgeflecht

Von den meisten bibliophilen Menschen in meinem Umkreis höre ich häufig, dass sie Erzählungen oder Kurzgeschichten nicht so gerne lesen. Sie können mit der Form, die ich persönlich als die herausforderndste für einen Autor einschätze, nicht so richtig etwas anfangen. Was genau der Grund ist, kann mir kaum jemand sagen. Erzählungen werden scheinbar einfach nicht…

Reine Fiktion?

Nicholas Shakespeare ist Brite, wuchs in Asien und Lateinamerika auf und lebt mittlerweile sowohl in England als auch in Tasmanien. Die Inspiration für seine Romane findet er meist in historischen Tatsachen. So auch im Fall von Broken Hill, seinem neuesten Versuch, einem verbrieften Ereignis auf die Spur zu kommen. Dass fast alles an diesem schmalen…

F. Scott Fitzgerald & Compagnie

Begonnen hat meine Liebe zu den Texten F. Scott Fitzgeralds mit einer Verfilmung seines Romans „Zärtlich ist die Nacht“. Eine gewisse Affinität zu den Goldenen Zwanzigern, die nicht wirklich so golden waren, wie die Nachgeborenen es immer glauben, ließ mich nach und nach seine Romane und Erzählungen lesen. Keiner seiner Texte hat mich je enttäuscht.…