Tanz der Möglichkeiten

„Die Leute sind nicht arm weil sie schlechte Entscheidungen getroffen haben, wie sie gern erklärte, sie treffen schlechte Entscheidungen weil sie arm sind.“ Ist in der Armut, dem Aufwachsen in Familien, die sich Bildung nicht leisten können, oder den 3D-Farbfernseher wichtiger finden als Bücher, das Scheitern vorprogrammiert? Dreht sich die Armutsspirale immer dort weiter, wo…

Ich bin nun mal ein Lober

Schon früh in meinem Leben habe ich zu Konstantin Wecker gefunden. Meine Pubertät ist von diesem einzigartigen Liedermacher geprägt. Genug ist nicht genug und Eine ganze Menge Leben haben mich in dieser Zeit begleitet und die Adoleszenz im Leiden noch veredelt. Unvergessen ist der Besuch eines Konzertes von ihm, bei dem er so lange Zugaben…

Ein Leben wie ein Theaterstück

Ein kleines Déjà-vu-Erlebnis wird sich bei allen einstellen, die bereits die Rezension „Malen gegen den Wahnsinn“ hier bei uns auf dem Blog gelesen haben, denn auch in dieser Buchbesprechung geht es um die Berliner Malerin Charlotte Salomon. Das liegt weniger daran, dass neue Ideen fehlen oder etwa der Buchstoff ausgehen würden, sondern vielmehr an der…

Werkschau mit zeitgeschichtlichem Antisemitismushintergrund

Wer mit diesem Sachbuch eine Biografie erwartet hat, die dem Leser den Menschen und Literaten Arthur Schnitzler näherbringt – so wie ich – der wird leider sehr enttäuscht sein. Irgendwie schaut das Werk auf drei Viertel seines Umfangs so aus, als ob es ursprünglich als literaturwissenschaftliche Arbeit eines Doktoranden konzipiert worden wäre, der seinem Germanistikprofessor…

Das moralische Gedächtnis

“ … Was hätte er alles erreichen können, hätte er ein besseres Sensorium für die göttlichen Geheimnisse gehabt? Zugleich war ihm aber auch bewusst, dass er diese verlockenden Werke, immer gerade außerhalb seiner Reichweite, nun niemals mehr zu fassen bekommen würde. er seufzte bei der Einsicht, dass wir alle letzten Endes nur einen Bruchteil dessen zustande bringen, wozu wir fähig wären, und anderen bestenfalls für unsere eklatantesten Fehler im Gedächtnis bleiben. … „