Homeland – die CIA Neurotiker

Homeland Carries Jagd von Andrew KaplanJa! Ich gebe es zu! Ich bin ein Serienjunkie. Noch bis vor knapp einem halben Jahr konnte ich mir nicht vorstellen, Serien zu schauen. Immer die gleichen Schauspieler, das gleiche Grundthema und so eine Staffel hat ja dann gleich mindestens 13 Episoden à 50 Minuten. Wer soll das bitteschön alles anschauen? Und wann?

Der Rat eines guten Freundes – das MUSST Du sehen – brachte mich zu Breaking Bad – und schwupps war ich gefangen. Ein Krankenhausaufenthalt kam noch hinzu und die Episoden flogen nur so vorbei. Eine neue Serie musste her. Bei meinen Recherchen stellte ich erschüttert fest, dass ich eine der bestprämierten Serien geschaut hatte, was jetzt folgen würde, konnte nur noch abfallen. Dann stieß ich auf Homeland. Ein amerikanischer Kriegsgefangener, der ein muslimischer Terrorist sein soll? Und die CIA mittendrin? Och nö! Muss ich mir den neurotischen Amerikanismus auch noch ins Wohnzimmer holen? Nach einer Zwischenserie war ich aber soweit, den Lobhudeleien ein Ohr und Auge zu leihen. Die erste Staffel gekauft und ich war sofort gebannt!

Besonders hatten es mir die beiden Hauptdarsteller und ihr Kampf. ihr Spiel gegeneinander angetan. Carrie und Brody sind unverrückbare Säulen dieser Serie. Claire Danes spielt die bipolare CIA Agentin noch einen Tick besser als Damian Lewis, wobei auch die Nebenfiguren brillant besetzt sind. Und die Serie ist mitnichten als pures Muslimbashing angelegt, sondern geht auch kritisch auf die neurotische Art der Amerikaner ein, ihr Land gegen sogenannte Feinde zu verteidigen. Was die CIA alles kann und darf ist hier schon sehr erschreckend dargestellt.

Nach zwei Staffeln stieß ich zufällig auf das hier vorliegende Buch, als Fan musste ich natürlich zugreifen, zumal es versprach interessante Einzelheiten aus dem Leben von Carrie vor der Serie darzulegen. Die Einleitung hat mich aber erst einmal stutzig gemacht:

„Für meinen Sohn Justin, der für mich alles ein bisschen besser gemacht hat, und für die Frauen und Männer der US-Geheimdienste, die im Dunkeln das seltenste Gut der Erde suchen: die Wahrheit.“

CIA und Wahrheit? Eher die Wahrheit, die obere politische Stellen hören wollen, die Serie geht da eindeutige Wege. Nicht immer wird dort die Wahrheit gesucht, CIA Agenten sind eher gut ausgebildete Soldaten, die auf Befehle hören, auch wenn sie nicht nachvollziehbar sind. Carrie geht da ihre eigenen Wege, wird aber oft genug zurück gepfiffen. Im Buch ist dieser Grundgedanke, Gott sei Dank, auch so übernommen worden:

„‚Willkommen in der Realität der CIA‘, höhnte Virgil und verzog das Gesicht. Er hegte die für Feldagenten typische Verachtung gegenüber den Managertypen in Langley. ‚ Wozu brauchen wir feindliche Spione? Wir haben den Sumpf schließlich in der eigenen Organisation. Tut mir leid, dass Du da reingeraten bist.'“

Kaplan hat einen schnellen und pfiffigen Thriller geschaffen, der die Charaktere, soweit sie im Vorfeld eine Rolle spielen (Brody kommt natürlich nur am Rande vor), so darstellt wie ich es aus der Serie kenne. Der Inhalt des Buches ist beliebig, Nach Recherchen wird ein Bombenattentat verhindert, mit einigen Seitenschlenkern auf die eigentlichen Drahtzieher eingegangen und dort auch vieles nach hinten offen gelassen. Interessant sind die Beziehungen von Carrie zu einigen anderen Personen, die in der Serie nur angedeutet werden. Carries Bipolarität wird ebenso angesprochen wie ihr persönliches und geschäftliches Umfeld. Viel erwarten sollte der interessierte Leser aber nicht. Kaplan ist schroff und direkt, in seinen Beschreibungen der arabischen Welt aber auch durchaus ausführlich und soweit ich das beurteilen kann, genau. Manche Sex- und Gewaltszenen hätten nicht unbedingt sein müssen, da ist die Serie subtiler.

Vielleicht ist es ja unfair, die Serie und das Buch zu vergleichen. Die Serie ist psychologisch hoch komplex, atemlos, erschütternd und schauspielerisch teilweise grandios gespielt, das Buch reicht nicht mal ansatzweise daran heran, hat aber auch nicht die Möglichkeit, die Bilder so umzusetzen wie im Film. Und es fehlt einfach der Gegenpart von Carrie: Brody.

Insgesamt ein passabler Thriller für Fans der Serie.

Buchdetails:

  • Aktuelle Ausgabe : 15. Juni 2015
  • Verlag : Heyne
  • ISBN: 978-3-453-41809-7
  • Taschenbuch: 400 Seiten
Advertisements

Ein Gedanke zu “Homeland – die CIA Neurotiker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s