Grüner Mars

Gruener Mars von Kim Stanley RobinsonDer  zweite Teil der Marstrilogie von Kim Stanley Robinson knüpft an die gescheiterte Revolution des Jahres 2061 an. Die ‚Marsterroristen‘ arbeiten im Untergrund; die sieben großen Konzerne versuchen den Mars auszuschlachten, mit mehr oder weniger brutalen Mitteln. Zwischen den ersten hundert Wissenschaftlern, die auf dem Mars landeten, entfacht sich auch ein Streit, wie der Mars zu behandeln ist. Terraforming – ja, aber wie schnell soll so etwas passieren und wie sieht es mit dem moralischen Aspekt bei einer Umwandlung einer Jahrmilliarden alten Welt aus? Viele sprechen sich für eine schnelle Änderung in eine neue Erde aus:

„Warum nicht hier einen Versuch mit einem optimalen Ökosystem wagen, Ann? Ohne Lebewesen kann man nicht von Ökosystemen sprechen. Was vor uns hier auf dem Mars war, war keine Ökologie, sondern nur Geologie. Man könnte sogar behaupten, dass es hier vor langer Zeit den Anfang einer Ökologie gegeben hat und dass dann etwas schiefgegangen ist und alles erfror, und dass wir sie jetzt gerade wieder anregen.“

Die Angesprochene Ann ist eher eine Verfechterin der ‚Nichteinmischung‘, sie möchte den Mars unberührt lassen.

„Sie knurrte und er hielt inne. Er wusste, dass sie an eine Art von innerem, natürlichem Wert der mineralischen Relität des Mars glaubte. Das war ihre Version von dem, was die Leute als Landschaftsethik bezeichneten, aber ohne die Land-Biota. Man könnte es Stein-Ethik nennen. Ökologie ohne Leben. In der Tat ein intrinsischer Wert.“

Die Revolutionäre sammeln sich, um frei zu sein, eine neue Kultur zu gründen. Im Jahre 2124 ist schon eine neue Generation auf dem Mars geboren, die anders ist, größer und an die Lebensbedingungen angepasst, freier. Mit Hilfe der ‚Alten‘, die durch die im ersten Band angewandten lebensverlängerten Maßnahmen noch leben, soll eine neue Mars-Gemeinschaft aufgebaut werden. Bei der ersten Zusammenkunft der Rebellen wird in wochenlangen Diskussionen eine Art Magna Charta erstellt. Diese soll alle Gedanken aller Bewegungen vereinen.

In der Zwischenzeit schmelzen auf der Erde die Polkappen und es kommt zu einer Erhebung des Meeresspiegel um 6 Meter. Dieses Ereignis ist der Startschuss der Marsrevolution.

Im zweiten vorliegenden Buch der prämierten Marstrilogie setzt Kim Stanley Robinson sein Hauptaugenmerk auf die innere Verfassung der Charaktere. Wie im Vorband ist jeweils ein Kapitel einem Akteur gewidmet, aus dessen Sicht erzählt wird. Dabei wird auch die lebensverlängernde Maßnahme als Problem angesprochen, da das Gehirn die Fülle der Lebenserinnerungen gar nicht halten kann und viel vergisst.

Wie im ersten Band wird viel über Geologie gesprochen, manche Wörter sind so technisch, dass ich sie nachschlagen musste. Doch ist dies immer noch so außergewöhnlich, dass das Buch sich quasi ohne große Handlung über 900 Seiten mit diesen interessanten wissenschaftlichen Aspekten selber trägt und fesselnd bleibt. Ja, es gibt auch seitenweise Impressionen der Marswelt, Beschreibungen der Geologie, der Berge auf dem Mars, es ist so plastisch und intensiv, als stände man am Fenster und sähe diese Bilder. Diese fremdartigen Wahrnehmungen werden durch viele technische Fremdwörter erklärt, die Zusammenhänge erschließen sich nicht unbedingt einem breiten Publikum, so das das Buch deswegen und auch wegen seines Umfanges von 900 Seiten sperrig bleibt.

Für den SF-Freund erschließt sich aber eine neue spannende Welt, die sich dieser wegen der Nähe zur Realität nicht entgehen lassen darf.

Buchdetails:

  • Aktuelle Ausgabe : 14. Dezember 2015
  • Verlag : Heyne
  • ISBN: 978-3-453-31697-3
  • Paperback: 912 Seiten
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s