Sils Maria – New York

PostskriptumAls die Nazis in den 30er Jahren des Zwanzigsten Jahrhunderts an die Macht kamen, bedeutete dies das Ende vieler Karrieren. Karrieren von Künstlern, Musikern, Schauspielern, die ihren Beruf von jetzt auf gleich nicht mehr ausüben durften. So ergeht es auch Lionel Kupfer in „Postskriptum“. Er ist Schauspieler mit jüdischen Wurzeln, ein Star, er genießt seinen Ruhm, führt ein angenehmes Leben als alleinstehender Mann mit homosexuellen Neigungen, die er im Verborgenen auslebt.

Wir treffen ihn im Hotel Waldhaus im Schweizer Erholungsort Sils Maria, wo er Urlaub macht. Es ist genau jene politisch aufgeladene Zeit Ende Januar 1933, zu der sich in Deutschland alles ändert, als Kupfer an seinen heimlichen Geliebten Eduard schreibt, der verheiratet ist und der der Partei nahe steht.

Im Postamt in Sils Maria arbeitet seit einiger Zeit der junge Walter, der Kupfer innig verehrt und der unerwartet Besuch von seiner Mutter Theres bekommt, die eine Stelle im Hotel Waldhaus angenommen hat. Walter begegnet seiner Mutter eher reserviert. Er war ein uneheliches Kind und wurde von ihr allein großgezogen. Theres ist eine einfache Frau, die nicht richtig lesen und schreiben kann und sich voll und ganz auf die Erziehung ihres Sohnes konzentriert hat. Walters Gedanken kreisen um Kupfer, von dem er weiß, dass er sich im Hotel Waldhaus aufhält. Durch die Bekanntschaft mit Marianne Saltzmann, Witwe eines bekannten Kunsthändlers, hofft er, zumindest in die Nähe seines Schwarms zu kommen.

Soweit das Figurenpersonal, das den neuen Roman „Postskriptum“ des Schweizer Autors Alain Claude Sulzer hauptsächlich bevölkert und um das die Geschichte kreist.

In Sils Maria scheint die Zeit – noch – etwas langsamer zu vergehen als in Deutschland.

„Der eisige Windzug, der in Berlin wehte, war hier nicht zu spüren. Die Luft, die man hier atmete, war eine andere als dort.“ S. 91

Aber bald schon muss Kupfer einsehen, dass er in Deutschland keine Zukunft mehr hat und sieht sich gezwungen, zu emigrieren.

Sulzer erzählt seine Geschichte, die sich insgesamt über mehr als 50 Jahre erstreckt, in Vor- und Rückblenden, wendet sich jeweils wichtigen Punkten im Leben seiner Protagonisten zu, verweilt dort und macht die jeweilige Situation sichtbar. Seine Figuren begegnen oder verpassen sich, treffen sich oder offenbaren Bezugspunkte, die der Leser zunächst nicht ahnte, so dass sich nach und nach ein stimmiges Bild dieser Menschen ergibt. Sulzers Sprache ist dabei unaufgeregt, leicht trotz des schweren Themas, respektvoll gegenüber seinen Figuren, die er in all ihren menschlichen Facetten zeigt und so verdeutlicht, dass es nie nur Schwarz oder Weiß gibt. Zum Beispiel, wenn es um das ambivalente Verhältnis Walters zu seiner Mutter geht.

„Warum sollte Walter sich seiner Mutter schämen? Schämte er sich? War es das, was Kupfer ihm ausreden wollte? Mit Lionels Wertschätzung seiner Mutter hatte Walter nicht gerechnet. Walter behauptete, er schäme sich nicht, aber er log, und er wusste, dass es Lionel nicht entging. Überhaupt hatte er den Eindruck, man könne Kupfer nichts vormachen.“ S. 130

„Postskriptum“ zeigt in klarer Weise, was es bedeutete, Deutschland aufgrund der Bedrohung durch die Nazis auf dem Höhepunkt seiner Karriere verlassen zu müssen. In New York ist Kupfer ein Niemand, man bietet ihm dort keine Rollen an. Und auch nach dem Krieg an die alten Erfolge einfach anknüpfen zu können, erwies sich für viele als Illusion – wenn sie denn überhaupt nach Deutschland zurückkehren wollten. Man wollte in Deutschland nicht an das verschuldete Leid erinnert werden, eine Aufarbeitung der Nazizeit erfolgte erst viel später.

Trotz des ernsten Themas empfand ich „Postskriptum“ nie als komplett hoffnungslos, sondern tauchte immer tiefer in die ruhige, unaufgeregte Erzählweise der Geschichte ein und verfolgte das Leben seiner Personen mit großem Interesse. Der Roman ist ein Ausflug in eine dunkle Zeit unserer Geschichte und verdeutlicht, wie weitreichend ihre Folgen auch für jene waren, die nicht unmittelbar vom Verlust Angehöriger betroffen oder selbst vom Tod bedroht waren (Kupfer emigriert früh genug, um dem zu entgehen). Ein intensiver, kluger und leiser Roman, der einer meiner persönlichen Highlights dieses Lesejahres ist. Für mich ist „Postskriptum“ ein starker Anwärter auf den Deutschen Buchpreis, dessen Longlist morgen veröffentlicht wird.

Buchdetails:

  • Aktuelle Ausgabe : 17. August 2015
  • Verlag : Galiani Verlag Berlin
  • ISBN: 978-3-86971-115-7
  • Gebunden: 216 Seiten

 

Advertisements

10 Gedanken zu “Sils Maria – New York

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s