Nach der Apokalypse

Barrikaden von Jon WallaceDie Ficials sind denkende Maschinen, die für bestimmte Zwecke optimiert sind. Sie sehen aus wie Menschen, haben aber kleine Nanoroboter in ihrem Innern, die sie bei Verletzungen wieder heilen. Auch abgetrennte Gliedmaßen werden erneuert. Gesteuert werden sie von der Kontrolle, die sich aus hochintelligenten optimierten Maschinen-Denkern zusammensetzt.

Eines Tages beschließt die Kontrolle, dass die Menschheit nicht mehr tragbar für den Planeten ist, da sie diesen ausbeutet und außerdem die Gefahr besteht, dass die Menschen sich gegenseitig in einem Atomkrieg vernichten. Eine große Säuberungsaktion wird gestartet, doch die Menschheit ist zäher als erwartet und wehrt sich.

Ein dichte Wolke hervorgegangen aus den Atomexplosionen verhindert seit den Säuberungen die Steuerung der Kontrolle über die Fiziellen, diese haben sich in großen Städten hinter Barrikaden verschanzt.

Kenstibec hat als Bauarbeiter gearbeitet, wurde jetzt als Taxifahrer umoptimiert. Er soll eine Journalistin nach London bringen. Die Fahrt durch die zerstörte Landschaft ist gefährlich und voller Hindernisse und Abenteuer. Kenstibec schildert aus seiner Sicht diese Fahrt und seine Gedanken. Nach jedem Kapitel springt Jon Wallace an den Anfang des Krieges zwischen Maschinen und Menschen, erzählt eine Parallelgeschichte.

Barrikaden ist eine interessante Dystopie, geschrieben aus der Sicht des emotionslosen Kenstibec. Maschinen haben keine Gefühle, sie sind für eine Aufgabe optimiert, doch im Laufe des Buches bekommt Kenstibec vom Autor eine ganz eigene ‚menschliche‘ Note verpasst. Bei der Fahrt durch das Menschengebiet mit seiner weiblichen ‚Fracht‘ lernt Kenstibec Menschen besser kennen und erlebt ihre irritierende, unlogische Art. Das Treffen und das gespräch mit dem Schöpfer, dem Erbauer der Fiziellen wird zu einer Art Kernaussage des Buches.

„‚Unsere Art ist nicht fähig rational zu denken oder zusammenzuarbeiten, um ein Problem zu lösen. Wir sind darauf erpicht uns gegenseitig umzubringen, das hat nichts mit meiner Erfindung zu tun.‘ ‚Immerhin gäbe es dann keinen Krieg. Immerhin würden die Fizielle dann nicht versuchen uns auszumerzen‘. ‚Ja sicher, ohne sie würde die Apokalypse bestimmt angenehmer verlaufen.'“

Doch gerade weil das Buch aus der Sicht einer Maschine geschrieben ist, wird einem als Leser diese Sicht sympathisch, ja das Aufeinandertreffen mit den chaotischen Menschen dient nicht gerade dazu, Vertrauen zur eigenen Gattung zu entwickeln, dass diese die dringenden Probleme der Welt lösen könnten.

Jon Wallace hat einen temporeichen Science Fcition geschrieben, der mit einem lakonischen Hauptcharakter aufwarten kann und humorvoll und witzig ist. Viel Tiefe kann man hier nicht erwarten, aber es steckt doch viel Wahrheit und Ironie in der Endzeitdystopie.

Buchdetails:

  • Aktuelle Ausgabe : 11. Mai 2015
  • Verlag : Heyne
  • ISBN: 978-3-453-31542-6
  • Taschenbuch: 400 Seiten
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s