„Es ist mein Kummer, dass mein Kummer mich nichts lehrt“

mixtapeEine Gemeinschaftsrezi aus dem Hause Rallus und Bri

“ … Und jetzt sitzt Du da mit Deinen ungeöffnten Kartons in Deiner kalten Wohnung und hast immer noch die Erinnerungen im Kopf. Erinnerungen und die Tapes, die Mixtapes, Stationen einer großen Liebe die Dir plötzlich abhanden gekommen sind.
„Renée war gesund. Sie war jung. Sie hat keine Drogen genommen, nicht mal gekifft. Sie hat Zinktabletten genommen und Tampons aus hundert Prozent organischer Baumwolle benutzt. Sie ist mit dem Hund rausgegangen und hat Glasflaschen recycelt. Sie hat Dankesbriefe geschrieben und bei gelb gebremst. Sie hatte vor lange zu leben. Trotzdem ist sie gestorben, bloß weil ihr Blut nicht richtig funktioniert hat.“
Sie hatte einfach Pech und jetzt sitze ich hier mit den vollgepackten Kassetten und gehe zurück in meine Kindheit …“

Rob Sheffield, Redakteur beim Rolling Stone, Musikfreak mit eigener Radiosendung, lernt die flippige ebenso musikverrückte Reneé kennen und verliebt sich in sie. Sie ist all das, was er nicht ist: laut, ein bißchen schrill, ein 90er Glamourgrrrrl eben und genau das lässt die beiden ein perfektes Paar bilden. Mit ihr ist Rob lebendig, mit ihr kann er sich vor allem über Musik austauschen und neu gefundene Lieblingsbands teilen. Er selber ist ein Einzelgänger und erlebt die Welt durch sie, ihre Freunde ihre Lebendigkeit. Was sie gemeinsam verbindet ist die Liebe zur Musik und zu jeder Gelegenheit gibt es die Mixtapes.

Wer kennt sie nicht, die legendären Mixtapes der 80er und 90er Jahre? Wer hat nicht guten Freunden, Angebeteten, der großen Liebe solche Mixtapes zusammengestellt? So etwas zusammenzustellen braucht Zeit und Muße. Denn über die einzelnen Songs und deren Zusammenstellung wird so viel mehr transportiert als nur das Offensichtliche.Rob Sheffield versucht hier seine große Liebe zu Reneé, mit der gemeinsamen Liebe zu Musik jeglicher Couleur zu verbinden und dem Leser zugänglich zu machen.

Die Mixtapes holen persönliche Erinnerungen zurück, die dem Leser zwei Menschen näherbringen, die ihr Pendant gefunden haben.
Eines schaffen sie jedoch nicht: zu zeigen, weshalb gerade diese Songs in genau der Reihenfolge auf dem jeweils mit einem klingenden Namen bedachten Band gelandet sind.

Und das ist eine Lücke, die wir schmerzlich vermissen.
Nicht dass Sheffield nicht über Musik schreibt.
Musik stand in jeder Phase seines Lebens im Vordergrund, schon in seiner Kindheit gab es dieses eine Erlebnis mit seinem Vater, der mit ihm gemeinsam ein Mixtape mit genau einem Song aufnahm: „Let it be“ von den Beatles.

Voller Ehrfurcht beschreibt er das gemeinsame Vorhaben und die damit verbrachte Zeit, das Lied immer wieder von neuem abzuspielen und aufzunehmen, bis endlich die Seite der Kassette damit befüllt war.Viele Helden der 90er Jahre werden vor dem geistigen Auge wieder aktiv, Nirvana, besonders Pavement, und all die Grrrrls, die einen Grundtenor der 90er bildeten, der später nicht mehr zu vernehmen war.So locker und flockig die Jahre der glücklichen Beziehung von Rob und Reneé vor unserem inneren Auge vorbeiziehen, so unprätentiös und gerade deshalb dicht, authentisch und eindringlich erleben wir die Zeit nach Reneés Tod mit.

Die Zeit friert ein, genauso wie Rob innerlich erstarrt und äußerlich so leidlich funktioniert. Was Sheffield hier beschreibt wird jedem, der eine ähnliche Situation schon einmal erleben musste, mitten in die Seele treffen – für Bri ein Grund, dieses Buch nicht mehr in der Öffentlichkeit weiterzulesen.

Auch Rallus musste bei der Lektüre des öfteren schlucken, es waren keine großen Worte die Rob Sheffield fand, einfach, schlicht und unprätentiös fanden die Worte genau ins Herz.Besser als Jamie Cullum in seinem Song Mixtape kann man es gar nicht ausdrücken.

I’ll make you a mixtape that’s a blueprint of my soul
It may sound grand but babe it’s all you need to know
I’ll make you a mixtape that will charm you into bed
It details everything that’s running round my head

Oder um es mit Sweet zu sagen: Love is like Oxygene, oder nach Rob Sheffield Love is a Mixtape.

Leider ist dieses Buch nur noch antiquarisch auf deutsch zu erhalten.

 Buchdetails

 

  • Aktuelle Ausgabe : 22.08.2007
  • Verlag : Kiepenheuer & Witsch
  • ISBN: 9783462039412
  • Flexibler Einband: 250 Seiten

 

Advertisements

3 Gedanken zu “„Es ist mein Kummer, dass mein Kummer mich nichts lehrt“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s