Schluss mit Verdrängung

EnergiewendeEnergieerzeugung ist heute ein großes, zum Teil stark subventioniertes Geschäft, vor allem für Konzerne. Strom wird zu jeder Tages- und Nachtzeit in großen Mengen benötigt, um unser Leben, so wie wir es gewohnt sind, am Laufen zu halten. Die Strommenge, die täglich verbraucht wird, wird trotz der in vielen Haushalten bereits eingesetzten hocheffizienten Geräte nicht weniger.

Die Industrie benötigt den Lebenssaft für ihre Maschinen in rauen Mengen und um diese Industriezweige im Land zu halten, Steuereinnahmen nicht zu verlieren und Arbeitsplätze zu sichern – wie uns die Politik immer angst machend unter die Nase reibt, was passieren würde, wenn die Firmen mehr für ihren Verbrauch zahlten, als bisher – erhalten gerade die Unternehmen, die viel Energie verbrauchen, diese zu günstigen Preisen. Nicht wer Strom „spart“ bzw. nicht verbraucht wird finanziell entlastet, ganz im Gegenteil.

Nach wie vor wird die Energieerzeugung mit fossilen Brennstoffen als unverzichtbar gehalten und gefördert. Brennstoffe, die nur noch sehr begrenzt existieren und unter nicht unerheblichem Aufwand gefördert werden müssen. In Brandenburg werden zum Beispiel ganze Dörfer umgesiedelt, um den Braunkohle-Tagebau, der die Gegend in eine Mondlandschaft verwandeln wird, möglich zu machen. Ob die Vorkommen dieses Vorgehen rechtfertigen, steht nicht zur Debatte. Es wird getan, weil man es kann. Der Preis verödeter Landschaften und entwurzelter Menschen wird einfach hingenommen, denn die dieses Vorgehen entscheiden, sie sind davon ja nicht betroffen.

Atomstrom ist trotz der äußerst aufwändigen Erzeugung, hinlänglich bekannter Schwierigkeiten der „Müllentsorgung“ und der Tatsache, dass Unfälle in Atomkraftwerken schreckliche, in keinster Weise handelbare Folgen nach sich ziehen, auf dem Markt zu billigen preisen zu haben. Grund dafür sind die staatlichen Subventionen, von denen die meisten Verbraucher nichts ahnen.

Erst schlimme Katastrophen von globalem Ausmaß und jahrhundertelang anhaltende Schäden der Umwelt – wie in Fukushima – lassen die Menschen aufhorchen. Für kurze Zeit. Denn eines gelingt uns immer besser: ein Verhalten an den Tag zu legen, das seit Beginn des 20. Jahrhunderts in der Psychologie als Verdrängung bekannt ist. Solange wir nicht selbst direkt betroffen sind, leugnen wir die offensichtlichsten Dinge, wie z. Bsp. die Alternativlosigkeit eines globalen Umdenkens und des damit zusammenhängenden Wandels des eigenen Handelns hinsichtlich einer notwendigen Energiewende.

Energiewende so kurz wie deutlich nennt Roger Hackstock sein fundiertes, plausibel informativ und komplexe Zusammenhänge nachvollziehbar machendes Buch über genau dieses Thema. Man merkt sofort: Dieser Mann weiß, wovon er spricht und kann es zudem klar verständlich transportieren. Nach der Lektüre dieses Buches, das nicht nur den Status quo beschreibt, sondern Mut machende Strategien für die Durchführung der notwendigen Energiewende aufzeigt, fällt es schwer, die unangenehmen Tatsachen zum Klimawandel, zur Knappheit fossiler Brennstoffe, zu den nicht handelbaren Risiken der Atomenergie weiterhin zu verdrängen. Auf der anderen Seite wird klar, wer sich nicht unabhängig macht von der Verwendung fossiler Brennstoffe, macht sich gleichzeitig extrem abhängig von geopolitischen Gegebenheiten.

Das beste Beispiel dafür zeigt sich derzeit in dem drohenden Krieg zwischen Russland und der Ukraine, der die Versorgung mit Erdgas aus den dortigen großen Vorkommen nur allzu schnell unmöglich machen würde.

Kriege werden heute nicht mehr um Territorien geführt, sondern um Rohstoffe zu sichern, die dem Erhalt des Lebensstandards und des westlichen Konsums dienen sollen.

All das entlarvt Hackstock mit viel Kenntnis der Sachlage und gleichzeitig lockerer Feder. Was dabei besonders ins Auge fällt, ist sein Anliegen, uns keine Angst zu machen, sondern uns einfach auf die einzig mögliche Richtung hinzuweisen, die wir gehen müssen: weg von den fossilen Brennstoffen, hin zu regenerativen Energien.

Ganz unaufgeregt räumt er auf mit dem Irrglauben, wir wären als Verbraucher ohnmächtig; er erzählt von den Pionieren der Erforschung regenerativer Energien und den Möglichkeiten, die jeder und jede Einzelne von uns tatsächlich hat.  Das macht Mut und gibt ordentlich Schwung, die eigenen Einstellungen zu überprüfen. Vor allem aber entlarvt er durch Fakten und Wissen die angst machende Taktik von Regierungen und Konzernen, die uns nach wie vor weismachen wollen, dass wir unseren Strombedarf nur auf die derzeitige Weise decken können, anstelle das Notwendige und einzig Richtige zu tun: Die Erforschung verbesserter Speicherkapazitäten und den weiteren Ausbau der regenerativen Energien voranzutreiben.

Ein wichtiges, fundiertes, informatives Buch, das mit vielen falschen Annahmen aufräumt.

Einfach lesen!

Buchdetails

  • Aktuelle Ausgabe : Februar 2014
  • Verlag : Kremayr &  Scheriau
  • ISBN:  978-3-218-00909-6
  • Gebunden: 224 Seiten
Advertisements

3 Gedanken zu “Schluss mit Verdrängung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s